Flamenco Mode von Iris Caracol

„Ich habe einen ganz einfachen Geschmack. Ich bin immer mit dem Besten zufrieden“. Hält man ein Kleid von Iris Caracol in den Händen, fällt einem unwillkürlich der berühmte Satz von Oscar Wilde ein. Die vielseitig begabte Flamenco-Tänzerin, Choreografin und Designerin ist in jeder Hinsicht Perfektionistin. In Punkto Körpersprache, Technik, Ausdruckskraft - und natürlich auch in Bezug auf ihre Garderobe. Da nichts auf dem Markt war, was ihr hundertprozentig gefiel, entwarf die Tänzerin aus Hamburg kurzerhand ihr eigenes Outfit: Eine Flamenco-Mode, die Attraktivität und Funktionalität kongenial vereint. Der patentierte Stoff dazu stammt aus Italien: Atmungsaktiv und ultraleicht sitzt er wie eine zweite Haut. Ideal für eine ebenso unkomplizierte wie wandlungsfähige Flamenco-Mode. Kurz: Die „Kollektion Iris Caracol“ besticht durch schlichte Eleganz und hält dabei allen Belastungen Stand, die der schweißtreibende Tanz stellt.

 

Iris Caracol lernte Flamenco Anfang der 90er Jahre in Sevilla und Madrid bei so legendären Tanzvirtuosinnen wie Juana Amaya, Leonor Moro und Belen Maya, der Wegbereiterin des modernen Flamencotanzes.
Zuvor hatte die gebürtige Frankfurterin an der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften Illustration und Design studiert und sich intensiv mit Mode und Kostümkunde befasst. Was Wunder, dass sie bei dieser Vorbildung die folkloristischen Kostüme des traditionellen andalusischen Tanzes kritischer unter die Lupe nahm, als ihre berühmten Lehrmeisterinnen.
An den farbenprächtigen Gewändern aus fester Baumwolle, in denen heute immer noch getanzt wird, störten sie die schweren Volants, die jedem Schritt Widerstand leisten.
Je stärker Iris Caracol ihren expressiven Stil aus moderner Interpretation und dem klassischen „Flamenco puro“ entwickelte, je stärker entwickelte sich ihr Bedürfnis nach optimaler Bewegungsfreiheit. Nachdem sie 1998 mit dem Flamenco-Gitarristen Rüdiger Zietz die Gruppe "Gota del Fuego" gründete, die seither auf zahlreichen Flamenco-Festivals im In- und Ausland Erfolge feiert, stieß sie in der kleinen norditalienischen Stadt Caronna Pertusella schließlich auf ein Material, aus dem Bademoden und Sportswear in ganz Europa hergestellt werden: Ein verführerisch schönes, glänzendes Gewebe aus 72,50 % Polyamid
27,50 % Elasthan, das sich ebenso atmungsaktiv und elastisch wie ein Ballett-Trikot der individuellen Körperform anschmiegt. Darüber hinaus ist es extrem leicht und strapazierfähig, übersteht jeden Transport knitterfrei und lässt sich problemlos in der Waschmaschine waschen. Endlich hatte Iris Caracol gefunden, wonach sie solange gesucht hatte. Aufgrund ihrer jahrelangen Berufserfahrungen entwickelte sie aus dem patentierten Stoff eine Modelinie, die sie selbst beim täglichen Flamenco-Training wochenlang testete.


Exklusiv im Flamenco-Shop ist nun diese ausgereifte Kollektion "Flamenco Mode Iris Caracol"  zu beziehen: Kleider, Röcke und Oberteile, die höchsten Tragekomfort, Passgenauigkeit und ungewöhnliche Wandlungsfähigkeit garantieren. Jedes Modell beruht auf einem jeweiligen Grundschnitt, der sich durch unterschiedliche Armlängen, Halsausschnitte und Farben variieren lässt. Die Röcke können nach Bedarf sogar zum trägerlosen Kleid verlängert werden. Ideal beim täglichen Training und für schnelle Kostümwechsel auf der Bühne.
Fazit: Die „Flamenco Mode Iris Caracol“ ist eine funktionsorientierte Garderobe mit persönlicher Note, die ganz auf die individuellen Bedürfnisse der Trägerin abgestimmt ist.
Isabelle Hofmann